Barmer Zelitmission

Jeder Ort braucht Jesus: Die Barmer Zeltmission machts möglich

"Geht hin… und verkündet das Evangelium!“ Der Auftrag von Jesus Christus ist klar. Die Barmer Zeltmission schafft mit seinen Angeboten Möglichkeiten, diesem Auftrag in der eigenen Stadt nachzukommen. Mit Zelten oder Bussen kommen sie dahin, wo viele Menschen sind: In Fußgängerzonen, an Fußballplätze oder in ein Kneipenviertel.

Das Zelt als Bühne des Glaubens

Ein Einsatz mit dem Missionszelt ist eine attraktive Möglichkeit, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Das Team der Barmer Zeltmission macht immer wieder die Erfahrung, dass Menschen ins Zelt kommen, die sonst keine christlichen Veranstaltungen besuchen und oftmals auch keine persönlichen Kontakte zu Christen haben. Ihr Zelt ist modern eingerichtet und hat ein besonderes „Flair“. Besucherinnen und Besucher können auf gemütlichen Kunststoffsesseln Platz nehmen und musikalische Beiträge, kurze Lebensberichte oder spannende Vorträge verknüpft mit biblischen Aussagen hören.

Zentrales Anliegen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Missionsteams ist es, mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Deshalb werden alle im Anschluss an die Veranstaltungen in das freundlich gestaltete Bistro eingeladen.

Auch Kinder sollen von Jesus Christus hören können und sich in Zeltatmosphäre wohlfühlen. Deshalb bietet die Barmer Zeltmission während den Zelttagen an den Nachmittagen häufig auch ein anschauliches Kinderprogramm („Zeit für Kids“) an. Unser Team macht mit den Kindern tolle Rätsel, Spiele, singt Lieder und liest spannende Geschichten vor und das alles rund um die Bibel.

Busse als mobiler Treffpunkt

Auch mithilfe von Bussen wird evangelisiert: In der Fußgängerzone oder auf belebten Plätzen. Bereits 1984 wurde ein alter Reisebus gekauft und in Eigenleistung zum „Mobilen Treffpunkt für junge Leute“ umgebaut. Ausgestattet mit einer Teeküche, Tischen und Stühlen im Innenraum des Busses und der Aufschrift „Leben ist mehr“ machte das Team der Barmer Zeltmission in vielen Städten für eine Woche in Fußgängerzonen Station. In und vor einem Bus können bis zu 40 Personen Platz finden.

Viele Besucherinnen und Besucher werden von dem Motto „Leben ist mehr“ angesprochen und möchten mehr von der Aktion erfahren. Oft werden ihnen auch Gutscheine für einen Kaffee oder Cappuccino geschenkt. In dem Bus befinden sich ein Kaffeeautomat und eine Literaturwand mit vielen interessanten Büchern. Bei einer guten Tasse Kaffee kommt man schnell mit Menschen ins Gespräch.

Gerade auch viele Musliminnen und Muslime sind offen für ein Gespräch und interessieren sich, mehr über Jesus Christus zu erfahren. In vielen Einsatzorten des Mobilen Treffpunkts ist die Anzahl der Gespräche mit Muslimen erstaunlich hoch.

Das gab auch den Anstoß für Überlegungen, einen Bus speziell für den Kontakt mit Migrantinnen und Migranten einzusetzen: So entstand der Kulturdialogbus. Damit soll zum Ausdruck kommen, dass Gott alle Menschen liebt, egal welcher Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Um Kids, Teenager und Jugendliche noch besser zu erreichen, wurde im Jahr 2000 der „Life is more – Bus“ nach aufwändigen Umbauarbeiten in den Dienst gestellt. Dieser Bus ist neben einer kleinen Küche und einem gemütlichen Innenraum mit Computern und vielen sportlichen Attraktionen (Kletterwand, Megakicker, Streetsoccer-Arena usw.) ausgestattet.

Eine eigene Missionsveranstaltung anbieten

Das Missionszelt:

Die Einsatzdauer beträgt in der Regel 10 Tage oder kürzer. Es kann zusätzlich auch als Ausstellungsort zu verschiedenen Themen genutzt werden. Gemeinsam mit den Gemeinden, die gerne einen Einsatz mit der Barmer Zeltmission durchführen wollen, wird überlegt, was für die Gemeinde und den Ort der beste Weg ist, Gottes gute Botschaft zu den Menschen zu bringen.

Der Mobile Treffpunkt:

Gerne kommt die Barmer Zeltmission auf Einladungen von Gemeinden auch in eine Stadt, um gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde für einige Tage einen Einsatz mit einem unserer Busse durchzuführen. Es stehen eurer Gemeinde drei verschiedene Busse (Mobile Treffpunkte) zur Verfügung: Das Buscafé „Mobiler Treffpunkt“, der Kulturdialog-Bus und der „Life is more - Bus“. Ziel einer Einsatzwoche mit dem Buscafé „Mobiler Treffpunkt“ ist es, mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Darum sucht das Team nach einem belebten Platz (Fußgängerzone, Marktplatz etc.).

Mehr als nur Busse und Zelte

Saison der Busse und Zelte ist begrenzt auf Mai bis Mitte Oktober. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Barmer Zeltmission stehen trotzdem das ganze Jahr über für Gästegottesdienste, Themenabende oder andere evangelistische Veranstaltungen in den Gemeinderäumen oder in öffentlichen Sälen zur Verfügung.

Über die Barmer Zeltmission

Die Barmer Zeltmission e. V. ist ein Werk der freien Brüdergemeinden in Deutschland und wurde 1953 in Wuppertal-Barmen als gemeinnütziger Verein gegründet. Für das Werk arbeiten Menschen Vollzeit als auch Teilzeit, die der Überzeugung sind: Deutschland braucht Jesus! Genau genommen jeder Ort. Die frohe Botschaft der Bibel, das Evangelium, soll somit möglichst vielen Menschen weitergegeben werden.

Im August 2019 wurde auf Bibel-TV ein spannendes Interview zur Barmer Zeltmission ausgestrahlt. In der Sendung „Hautnah – Gott mitten im Leben“ führte Wilfried Schulte ein Interview mit den Evangelisten Karl-Ernst Höfflin und Samuel Rudisile. Die Sendung kann man auch über die Bibel-TV-Mediathek anschauen.

Ihr wollt zusammen mit eurer Gemeinde eine Veranstaltung anbieten?

Tretet mit der Barmer Zeltmission in Kontakt. Ansprechpartner für die Organisation und Terminplanung ist Voker Braas.

Teilen:

Weitere Artikel

Andrea hat bei den Kinderbibeltagen erlebt, wie zwei Mädchen entschieden haben, dass Jesus ihr Freund werden soll. Hier erzählt sie ihren Sprinkle-Moment, der ihr Herz tief berührt hat.
Auch wenn wir als Christinnen und Christen fest daran glauben, leicht erklärbar ist es nicht: Gott wird an Weihnachten ein Mensch. Wie kann das sein? Diese Frage stellen sich gerade auch Menschen, die Gott noch nicht persönlich kennengelernt haben. Erklärt es ihnen wie einem Kind.
Detlef Garbers macht eine Reha und dank seiner Bibel im Zimmer wissen auch alle, dass er Christ ist. Am Ende darf er für eine Mitarbeiterin beten und damit zum Segen werden.
Tets test test

Be the first to know about new arrivals and promotions