Gespräch in Buchhandlung

Mit Gott im Alltag unterwegs

Wir begegnen Gott nicht (nur) in unseren Kirchen und Gemeinden. Gerade Orte des Alltags nutzt Gott, um in unserem Leben sichtbar zu werden - sei es bei der Arbeit, in der Schule oder beim Einkaufen. Wir stellen euch Orte der Begegnung vor, an denen ihr bewusst als Christinnen und Christen unterwegs sein könnt, um Gottes Liebe weiterzugeben.

Die Schule

Klar, in der Schule hat man Unterricht, schreibt Klassenarbeiten oder lernt für die nächste Matheklausur. Doch warum nicht die Pausen nutzen, um für seine Mitschülerinnen und Mitschüler zu beten? Vielleicht sogar gemeinsam? Anliegen gibt es sicherlich genug: Bittet Gott gemeinsam, dass er euch Ruhe für das nächste Referat schenkt, segnet eure Lehrerinnen und Lehrer oder betet für die nächste Religionsstunde. Und seid gespannt, wie anders euer Schulalltag wird, wenn ihr ihn bewusst mit Gott gestaltet.

Der Arbeitsplatz

Auch wenn sich aufgrund von Corona vieles ins HomeOffice verlagert hat: Viele von uns stehen in engem Austausch mit unseren Arbeitskolleginnen und Kollegen. Doch nicht alle Gespräche drehen sich um die Arbeit. Häufig teilen wir auch Privates: Gesundheitliche Probleme, die Sorge um die nächste Rate fürs Haus oder Herausforderungen in der Kindererziehung.

Gerade in diesen Momenten können wir als Christinnen und Christen von unserem Glauben an Gott berichten - ganz natürlich und unverkrampft. Und dabei geht es nicht darum, dass wir so tun, als hätten wir aufgrund unseres Glaubens an Gott keine Probleme mehr. Nein, ganz sicher nicht. Aber wir können in diesen Momenten von unserer Hoffnung erzählen, dass Gott all unsere Nöte sieht und wir sie nicht alleine bewältigen müssen. Oder wir können die Chance nutzen und von einer Gebetserhörung erzählen, die wir schon einmal erlebt haben. Der Arbeitsplatz ist eine tolle Chance, um ein Segen für die Menschen in unserem Umfeld zu sein.

Die Buchhandlung

Viele Menschen lieben es, in einer Buchhandlung Zeit zu verbringen, durch die neu erschienenen Bücher zu blättern und sich inspirieren zu lassen. Buchhandlungen sind gerade in unserer schnelllebigen Zeit zu kleinen Oasen geworden, an denen wir kurz innehalten - und uns gerne auch mal die Zeit für ein Gespräch nehmen.

Ihr arbeitet in einer Buchhandlung? Nutzt doch bewusst euren Arbeitsplatz, um mit euren Kundinnen und Kunden auch über den Glauben ins Gespräch zu kommen. Empfehlt bei einem Kundengespräch das neueste Buch eures christlichen Lieblingsautors. Oder ladet eine christliche Autorin zu einer Lesung ein. So kommen die Menschen in eurem Umfeld ganz natürlich mit dem Glauben in Kontakt.

Oder engagiert euch bewusst auch als Christinnen und Christen ehrenamtlich in einer Buchhandlung. Im Arbeitsalltag ist vielleicht nicht immer die Zeit für ein längeres Gespräch. Aber als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher könnt ihr euch bewusst diese Zeit nehmen. Wir von Sprinkle unterstützen das ehrenamtliche Engangement in unseren örtlichen SCM-Shops.

Ihr seht, dass jemand durch die Bücher zum Thema Erziehung stöbert? Sprecht die Person an und erzählt doch von euren eigenen Erlebnissen, welche (christlichen) Bücher euch geholfen haben - und welche Rolle euer Glaube bei der Erziehung eurer eigenen Kinder spielt. Über der Bücher können sich tiefe Gespräche über den Glauben entwickeln, denn ihr könnt ganz natürlich über die Themen ins Gespräch kommen, die die Menschen interessieren.

Der Fußballplatz

Auch im Fußballverein können wir uns als Christinnen und Christen bewusst engagieren. Ehrenamltiche Mitarbeiter werden immer gesucht. Vielleicht entscheidet ihr euch als Gemeinde bewusst gegen eine weitere Jugendstunde unter der Woche, sondern dient bewusst im Fußballverein vor Ort. So kommt ihr mit den Menschen in Kontakt und ihr könnt von euch und eurem Glauben an Gott erzählen. So viele bekannte Fuballer bekennen sich offen zu ihrem Glauben - das kann ein erster Gesprächseinstieg sein.

Eure Kinder haben Fußballtraining? Dann liefert sie nicht einfach am Fußballplatz ab, sondern nehmt euch doch bewusst Zeit, während des Trainings mit den anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Investiert bewusst in diese Beziehungen - und ihr werdet erleben, wie ihr als Christinnen und Christen ganz beiläufig im Alltag von eurem Leben mit Gott erzählen könnt.

An welchen Orten des Alltags erzählt ihr von eurem Glauben?

Teilen:

Weitere Artikel

Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, Instagram, Facebook, WhatsApp und Co für Jesus zu nutzen? Die Aktion „Darum Ostern“ hilft euch dabei!
Auf der Internetseite findet ihr zahlreiche Videos zu Themen wie Freundschaft, Liebe oder Not mit hilfreichen Tipps für einen Gesprächseinstieg mit euren Freunden.
Vielen Christen scheint es schwer zu fallen, ihren Glauben zu teilen. Doch Hoffnung teilen ist nicht schwer! Davon sind Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Verbände und Werke überzeugt. Sie haben ein Tool entwickelt, das jedem Christen helfen kann, mit anderen Menschen über Jesus zu sprechen.
Tets test test

Be the first to know about new arrivals and promotions