"Der Herr ist auferstanden" steht mit Kreide auf dem Asphalt

Ideen für die Passionszeit

Wie ihr die Passionszeit nutzen könnt, um Menschen mit Gott bekannt zu machen

Laut den jährlich durchgeführten Straßenumfragen regionaler Radiosender wissen mindestens ein Drittel der Deutschen nicht, was genau an Ostern gefeiert wird. Geburtstag des Osterhasens? Irgendwas mit Gott? Fest der Fruchtbarkeit?

Die Passionszeit und die Osterfeiertage bieten also vielzählige Möglichkeiten und Chancen den Menschen von Jesus zu erzählen und sie mit der guten Botschaft in Berührung zu bringen. Zum Beispiel so:

1. Guerilla Gardening:

Beklebte oder mit Bibelversen beschriftete Blechdosen mit Frühlingsblumen (Glockenblumen, Tulpenzwiebeln o.ä.) bepflanzen und an Zäune von Spielplätzen, Seniorenheimen, Turnhallen, Krankenhäusern oder anderen öffentlichen Einrichtungen befestigen (am besten vorher bei der Stadt oder Kommune anrufen und um Erlaubnis bitten).

2. Kreide-Malerei:

Gerade an den Osterfeiertagen ist es schön, die Bedeutung von Ostern in alle Welt hinauszuposaunen – oder zu malen. Mit Kreide (gibt’s auch als Kreide-Spraydosen) „Stärker als der Tod“, „Liebe überwindet alles“, „Der Herr ist auferstanden“, „Liebe lebt“ oder ähnliches öffentliche Wege, Plätze oder Kreuzungen bemalen. Alle sollen die gute Nachricht sehen und lesen.

3. Liebe geht durch den Magen:

In der Passionszeit ist es oft noch ziemlich ungemütlich draußen. Wie wohltuend ist da ein wärmender Tee und ein leckerer Keks! Und gestärkt wollen viele auch wissen, woher so viel Liebe und Aufmerksamkeit rührt. In der Tagespresse, auf der Homepage oder in Schaukästen ankündigen, wann man sich wo mit einem kleinen Stand postiert (auf dem Wochenmarkt, an Spielplätzen, vorm Gemeindehaus, am Dorfplatz) und den vorbeieilenden eine kleine Pause schenken.

4. Ostertüten-Überraschung:

Liebevoll gepackte Ostertüten (am besten aus festem Packpapier) zaubern mit Sicherheit den Beschenkten ein Lächeln auf die Lippen: Süßigkeiten, bunte Eier, Blumen, eine Einladung zum nächsten Gottesdienst oder zu einer besonderen Gemeindeveranstaltung und, als Besonderheit, das lebenslust Osterspecial, helfen, die Osterbotschaft einfach und unaufdringlich weiterzugeben. Das lebenslust-Osterspecial richtet sich dabei vor allem an Leute, die nicht eng im christlichen Glauben oder in der Gemeinde beheimatet sind. Eine Verteilaktion in der Nachbarschaft, in Seniorenheimen, Krankenhäusern, bei der örtlichen Tafel, im Obdachlosenheim oder der Flüchtlingsunterkunft bietet sich dafür besonders an.

Lasst eurer Kreativität freien Lauf – so viel ist möglich! Bei der Kirche am Rübenkamp in Hamburg sah das z.B. so aus:

Osterüberraschung zum Mitnehmen

Jesus lebt

Gottesdienst to go

Wie wollt ihr die Passionszeit nutzen?

Überlegt euch doch auch eine evangelistische Aktion für eure Nachbarschaft oder mit eurer (Kirchen-)Gemeinde. Und dann heißt es bestimmt schon bald: Los geht's!

Teilen:

Weitere Artikel

Anja geht nicht gerne zum Friseur. Meistens kommt sie danach genervt nach Hause, da sie den Smalltalk beim Haare schneiden so gar nicht leiden kann. Doch beim letzten Mal entwickelte sich der Smalltalk ganz anders und sie konnte völlig unterwartet von ihrem Glauben erzählen. Und mit der Friseurin beten.
Kulinarische Vielfalt, Tischgemeinschaft und Philosophie - die Gründer der Catech'eria veranstalten gemütliche Abende für Sinnsucher und versuchen auf die großen Lebensfragen Antworten aus christlicher Perspektive zu geben.
"Geht hin… und verkündet das Evangelium!“ Der Auftrag von Jesus Christus ist klar. Die Barmer Zeltmission schafft mit seinen Angeboten Möglichkeiten, diesem Auftrag in der eigenen Stadt nachzukommen. Mit Zelten oder Bussen kommen sie dahin, wo viele Menschen sind: In Fußgängerzonen, an Fußballplätze oder in ein Kneipenviertel.
Tets test test

Be the first to know about new arrivals and promotions