Lachende Frauen

Wort-Schatz – mein Sprinkle-Moment

Und plötzlich ist er da: Mein Sprinkle-Moment! Der Augenblick, wo der Himmel mir eine Idee ins Herz wirft und ich sofort Feuer und Flamme bin.
Daniela Helfrich, Gründerin von Wort-Schatz
Daniela Helfrich
Gründerin der Initiative „Wort-Schatz“

Wie soll man Frauen, die Traumatisches erlebt haben, von Gottes Liebe erzählen? Daniela fühlte sich damit einfach nur überfordert. Doch dann verwandelte sich das Gefühl von Ohnmacht in einen echten Sprinkle-Moment!

Ich stehe in der Küche. Neben mir Mona*, eine afrikanische Frau. Ihr farbenfroher Turban trägt Mehlspuren. Sie vermischt eifrig Zutaten und stellt den Backofen an. Ich lache und gebe ihr ein Thumbs up. Doch während ich die Tür schließe, stehen mir Tränen in die Augen.

So viel Leid...

Ich arbeite in einer kleinen Asylunterkunft für besonders schutzbedürftige Geflüchtete. Vor einer halben Stunde saß ich an meinem Schreibtisch und habe die Akten dieser Frau gelesen, die vor ein paar Tagen erst bei uns eingezogen ist. Eine Horrorstory, wie sie leider keine Seltenheit ist. Als Zwangsprostituierte hierher verschleppt, die Kinder auf der Flucht verloren, jetzt traumatisiert und voller Angst vor Abschiebung.

Ich fühle mich so ohnmächtig, als ich dort vor der Küchentür stehe. Wie kann ich Frauen wie Mona Hoffnung machen, mit denen ich mich kaum verständigen kann? Wie können sie hören, was ihr Herz wieder heil macht? Wie kann ich ihnen wieder Würde zusprechen?

Weil Gott gute Worte für uns hat

Und plötzlich ist er da: Mein Sprinkle-Moment! Der Augenblick, wo der Himmel mir eine Idee ins Herz wirft und ich sofort Feuer und Flamme bin (auch wenn ich ehrlich gesagt noch nicht wirklich weiß, wie das alles funktionieren soll). Doch ich beginne zu träumen, mit anderen zu brainstormen und so wird kurze Zeit später Wort-Schatz geboren: Eine Initiative mit der Vision, Frauen die Gewalt erlebt haben, mit guten Worten über sich selbst zu beschenken.

Ich nehme Kontakt auf zu Frauenhäusern und Schutzwohnungen, Beratungsstellen und aufsuchenden Arbeiten im Rotlichtmilieu, Unterkünften für Geflüchtete und Nachsorge-WGs. Ich biete ihnen an, ihre Frauen kostenfrei und anonym für die Wort-Schatz-Aktion zu registrieren. Bei vielen springt der Funke über, sie lieben die Idee und machen mit.

Das monatliche Geschenk für hunderte Frauen

Seither bete ich jeden Monat um einen neuen Wort-Schatz. Ein paar Sätze vom Himmel. Etwas vom Herzen Gottes für „seine“ Frauen.

Mit diesen Worten wird jeden Monat eine neue wunderschöne Karte für Frauen designt, die Opfer von Gewalt wurden. Ein Team von Dolmetscherinnen und Dolmetschern übersetzt den Text in verschiedene Sprachen, die über einen QR Code auf der Rückseite der Karte heruntergeladen werden können, damit jede Frau den Text in ihrer Herzenssprache lesen kann. So beschenkt Wort-Schatz inzwischen Hunderte betroffener Frauen jeden Monat mit guten Worten. In der Hoffnung, ihnen mit der Zeit einen neuen Wortschatz über sich selbst zu schenken.

Wort-Schatz-Karte mit der Aufschrift "Einzelstück"
Wort-Schatz-Projekt, Daniela Helfrich

Mona kocht immer noch gerne. Immer wieder geselle ich mich dazu. Und überreiche ihr dabei jeden Monat einen neuen Wort-Schatz. Dann lacht sie und gibt mir ein Thumbs up.

Und ich glaube, dass Gott uns beide da in der Küche stehen sieht und ebenfalls lacht.

* Name geändert

Helft mit, dass Frauen in eurer Stadt mit Wort-Schätzen beschenkt werden!

Ihr könnt den Verantwortlichen in lokalen Frauenhäusern, Milieu-Arbeiten, Beratungsstellen oder Unterkünften für geflüchtete Frauen von Wort-Schatz erzählen. Auf der Webseite können die Karten in beliebiger Menge kostenfrei und anonym bestellt werden.