Gaming und Mission

Gaming und Mission: Gottes Liebe unter Computerspielern

„Wir träumen davon, dass die Liebe Gottes in der und durch die Gamingszene sichtbar wird.“
Vision von Gaming und Mission

Deutschland ist mit über 34 Millionen Spielerinnen und Spielern der größte Gaming-Markt Europas. Jugendliche spielen im Durchschnitt mehr als 4 Stunden pro Tag. Die einen mag das erschrecken. Andere sehen darin ein großes Potential, in diesem Umfeld Gottes Liebe zu verbeiten. So die Allianz-Mission, die das Projekt "Gaming und Mission" ins Leben gerufen hat.

Computer- und Videospiele sind längst fester Bestandteil des Medienalltags in Deutschland. Ob zuhause, auf dem Pausenhof oder in der Bahn: Gespielt wird nahezu überall. Was anfänglich vornehmlich junge Menschen fasziniert hat, ist mittlerweile in allen Altersschichten angekommen. Und knapp die Hälfte der Spielerschaft ist weiblich.

Gaming fasziniert Menschen. Doch lange wurde die Gamingszene gerade auch von Christinnen und Christen ignoriert. Häufig wurden Gamer für ihr Hobby belächelt - und auch Christen wurden verurteilt, wenn sie viel Zeit mit Videospielen verbracht haben.

Doch die Allianz-Mission Deutschland will da andere Wege gehen. Mit dem Projekt "Gaming und Mission" will sie bewusst Gamer in den Blick nehmen. Denn eins ist klar: Gott. Liebt. Gamer. Und gerade auch diese Zielgruppe soll Gottes Liebe erfahren.

Um dies zu erreichen, arbeitet die Allianz-Mission aktiv daran, christliche Computerspieler zu vernetzen und auszurüsten, so dass sie in ihrem Umfeld ihren Glauben ausleben können. "Gehen hin in alle Welt", heißt es in Markus 16. Die Gamingszene ist eine ganz eigene Welt. Und Christinnen und Christen sind auch berufen, dort das Evangelium zu verkünden. Dies kann ganz nebenbei beim Zocken geschehen, wenn man sich mit den anderen Spielerinnen und Spielern per Chat unterhält. Oder wenn man als Christ zu einer Spielemesse wie der Gamescom geht, einer der größten Computer- und Videospielemesse weltweit. Dies hat auch Daniel Schmidt, Referent für Gaming und Mission bei der Allianzs-Mission Deutschland, getan und dort Gamer-Bibeln verteilt.

Mit dem Projekt "Gaming und Mission" will die Allianz-Mission gerade auch im christlichen Kontext, in Kirchen und Gemeinden, das Thema Gaming präsentieren und dazu beitragen, dass Missverständnisse und Vorurteile abgebaut werden. Denn was für eine Chance ist es, wenn eine Kirche zu einem Gaming-Nachmittag einlädt. Und Menschen ihrer Leidenschaft des Spielens nachkommen können - und gleichzeitig mit Jesus in Berührung kommen.

Um als Christinnen und Christen unter Gamern sprachfähiger zu werden, hat die Allianz-Mission in Zusammenarbeit mit dem Institut für Evangelisaiton ein Web-Seminar veranstaltet. Schaut es euch an und lasst euch dafür begeistern, Gottes Liebe unter Gamern weiterzugeben.

Verbreitet Gottes Liebe unter Gamern!

Teilen:

Weitere Artikel

Hobby und Evangelisation. Beides wollen wir in unserem Leben verankert haben und doch fällt es uns oft schwer sie zu kombinieren. Die meisten von uns haben ein Hobby, etwas, was wir gerne in unserer Freizeit tun, um einfach mal abzuschalten. Doch eine Auszeit vom Alltag, muss nicht zu einer Auszeit von Gott werden.
Gottesdienst mal sportlich! Pfarrer Cornelius Küttner erzählt, wie sie mit einem besonderen Format ganz neue Menschen erreichen.
Karl-Heinz durfte im Krankenhaus erleben, wie ein Psalm und ein Gebet das Leben seines Zimmernachbarn für immer veränderten. Hier teilt er seinen Sprinkle-Moment.
Tets test test

Be the first to know about new arrivals and promotions