Mann hängt in Werkstattein "Drehmomente"-Banner auf

Drehmoment

Lest mehr von Aktionen wie dieser in 3E:

3E ist das Ermutigungs- und Ideenmagazin für Mitarbeitende in der Evangelischen Kirche und steht für echt – evangelisch – engagiert.

Was passiert, wenn sich eine Handvoll Männer aus verschiedenen Greifswalder Kirchengemeinden zusammentun? Männerabende der Extraklasse:

Freitagabend, 18 Uhr, eine Autowerkstatt in Greifswald. Kunden sind keine mehr zu sehen, die Mitarbeiter räumen die letzten Werkzeuge weg und gehen ins Wochenende. Es herrscht Feierabendstimmung. Aber etwas ist anders an diesem Freitagabend: Ein Auto mit Anhänger fährt vor, die Rolltore werden geöffnet und eine Gruppe Männer beginnt mit dem Aufbau für eine besondere Veranstaltung. Die zentrale Hebebühne, das Herzstück der Werkstatt, wird zur Bühne für Musik und Livetalk. Rund vierzig Stühle werden aufgestellt, die Technik verkabelt und eine Grillstation aufgebaut. Heute Abend wird es Burger geben – und dazu Bitter Lemon als Getränk. Beim Aufbau werden kritische Stimmen laut: „Grillen ohne Bier? Meinen die das ernst?“

Ja, denn das hat sich der Interviewgast für heute Abend so gewünscht. Wir veranstalten Männerabende, provozieren mit Stereotypen: Einerseits gehen wir in eine Werkstatt, schmeißen den Grill an. Andererseits setzen wir uns über manches Vorurteil bewusst hinweg. Die Gäste dürfen irritiert sein, das regt zu Gesprächen an.

Von Geschichten, die Gott schreibt
Die Idee entstand, als sich eine Handvoll Männer aus verschiedenen Greifswalder Kirchengemeinden vor einigen Monaten getroffen hat. Schnell war klar: Wir möchten Männer gerne mit einem ansprechenden Programm inspirieren und miteinander ins Gespräch bringen – über Gott und die Welt, über Glaube und Leben. Ein bisschen verrückt darf es schon sein und das gerne auch an einem Ort, wo Mann sich wohlfühlt.
In einer zentral gelegenen KFZ-Werkstatt neben einem Einkaufszentrum mit einer großen, hellen Werkstatthalle wollen wir die Männer empfangen. Der Chef hat zwar nichts mit Kirche am Hut, aber er ist von der Idee sofort begeistert.

Der passende Name für die Veranstaltung ist ebenfalls schnell gefunden: „Drehmoment“ – das passt zur Werkstatt und zum Leben, in dem Gott Geschichten schreibt.
Dazu wollen wir an jedem Abend einen anderen Gast interviewen: Ein Mann, der als Kind aus Armenien floh, über die Jugendband einer Kirchengemeinde am Ort seine Liebe zur Musik entdeckte und heute ein lokal erfolgreicher Musiker ist, wird unser erster Interviewgast. Ein ehemaliger Hooligan und Neonazi, der auf einem Bikertreffen mit Christen in Kontakt kommt und inzwischen als Kinderpastor auf Rügen arbeitet, war zuletzt da.

Bunt gemischte Gäste
Schnell finden sich Unterstützer. Das Männerwerk der Landeskirche ist begeistert und bietet seine Unterstützung an. Der Kirchenkreis und die regionale Johannes-Bugenhagen-Stiftung steuern nicht nur Mittel bei, sondern sorgen auch dafür, dass „Drehmoment“ rasch Anerkennung findet. Die katholische Gemeinde steigt ein und gibt dem Projekt zusätzlich ökumenische Weite.

So bunt gemischt, wie die Talkgäste es sind, ist auch die Gruppe der Männer, die zu den ersten beiden Abenden kommen. Männer im Alter von zwanzig bis siebzig Jahren sind dabei, mit kirchlichem Hintergrund oder einfach aus Interesse am Format oder am Gast. Das Fazit ist eindeutig: „So eine Veranstaltung habe ich noch nie besucht, die Atmosphäre war entspannt, die Gespräche tiefgängig.“ Auch, dass es nicht immer Bier und Bratwurst gibt, stört die Gäste nicht. Jeder Abend darf ein wenig anders sein. Viele wollen gerne wiederkommen, manche wissen schon, wen sie beim nächsten Mal mitbringen möchten. Wir erleben: „Drehmoment“ wächst. Bei der zweiten Veranstaltung hatte sich das Format schon herumgesprochen. Zugleich rechnen wir damit, dass unterschiedliche Männer sich einladen lassen. Viele haben einen vollen Terminkalender und können nicht an jedem Termin, andere haben ganz gezielt Interesse an einzelnen Interviewgästen und nehmen auch weitere Fahrten in Kauf. Einige kommen, weil sie beim Aufbau mithelfen, und bleiben dann dabei.

Als der Abend zu Ende geht, die Gäste alle weg und die Sachen im Anhänger verstaut sind, ist klar: Der nächste „Drehmoment“ kommt bestimmt!

Aufbau Drehmoment

Fischbrötchen beim Drehmoment

Mann macht Musik in Werkstatt

Publikum beim Drehmoment

Weitere Infos sowie die nächsten Veranstaltungen findet ihr hier!

Egal, ob Werkstatt, Wohnzimmer oder WG - ihr könnt überall von Jesus weitersagen!

Lest mehr von Aktionen wie dieser in 3E:

3E ist das Ermutigungs- und Ideenmagazin für Mitarbeitende in der Evangelischen Kirche und steht für echt – evangelisch – engagiert.